Open Playground

Am 23. und 24. März fand in den Abteilungen Entwicklung und Technische Innovation zum ersten Mal der Open Playground statt.

Die Idee hinter dem Open Playground ist, dass sich die Teilnehmer in kleinen Teams mit Themen aus der IT-Welt befassen können, die sie interessiert, denen sie aber im Arbeitsalltag nicht begegnen. Die Teilnahme ist freiwillig. Alle Teilnehmer werden für die Zeit des Open Playground vom Alltagsgeschäft freigestellt, so dass sie ungestört an ihren Themen arbeiten können. Am zweiten Tag werden die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen vorgetragen.

Insgesamt haben sich am ersten Open Playground acht Teilnehmer mit fünf Themenbereichen beschäftigt: Portierung von .NET nach Mono, Skalierbarkeit von Java unter Sybase SQL Anywhere, Swimlanes im IKAROS-Workflow-Management, Microsoft SQL-Server 2012 und App-Entwicklung für iOS.

Die Ergebnisse der Teams werden nun von den Mitgliedern unseres Innovationskreises ausgewertet und ggf. weitere Schritte festgelegt. Möglicherweise legen die gewonnenen Erkenntnisse Grundsteine für zukünftige Entwicklungen in IKAROS.

Alle Teilnehmer waren sehr zufrieden und haben sich für eine Wiederholung des Open Playground ausgesprochen. Jeder war mit Elan bei der Sache und es hat allen viel Spaß gemacht.

Update: Das Datum des Open Playgrounds wurde korrigiert.

Update des Gerichtsstandsverzeichnisses

Ein Update des Gerichtsstandsverzeichnisses steht auf unserem FTP-Server unter /kunden/wartung/GSV/ für Anwender mit gültigem Wartungsvertrag zum Download bereit.

Führen Sie das Update bitte mit der Textdatei gsv-2012-04.txt durch, wie im Kapitel „Aktualisierung des Gerichtsstandsverzeichnisses“ des Anwenderhandbuchs zu IKAROS beschrieben.

Workshop „Bundesdatenschutzgesetz“

Am 21. März wurde bei uns in Lippstadt ein Workshop zum Thema „Bundesdatenschutzgesetz“ (BDSG) durchgeführt. Teilnehmer waren interessierte Kunden und Projektverantwortliche der Entwicklungsabteilung, welche über unterstützende Funktionalitäten in IKAROS in Bezug auf das BDSG diskutierten.

Nachdem im letzten Jahr in einem ähnlichem Workshop die allgemeinen Anforderungen zu den konkreten Themen „Löschen von Akten“, „Merkmalsliste beim Schuldner“ und „Adresssperre“ aufgenommen worden sind, wurden nun die erarbeiteten Lösungskonzepte präsentiert. Diese Konzepte, sowie einige auf dem Workshop zusätzlich erarbeitete Anforderungen, werden in zukünftigen Versionen von IKAROS umgesetzt.