Basiszinssatz Januar 2013

Der Basiszinssatz zum 1. Januar 2013 liegt erstmals im negativen Bereich bei einem Wert von – 0,13 %. Bitte tragen Sie, soweit noch nicht geschehen, diesen Wert in IKAROS unter “Stammdatenbearbeitung/Finanztabellen/Basiszinssätze” ein.

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins Jahr 2013!

Negativer Basiszinssatz ab 01.01.2013

Nach aktuellen Informationen der Deutschen Bundesbank wird der Basiszinssatz ab dem 01.01.2013 erstmals einen negativen Wert annehmen. Vermutlich wird er irgendwo zwischen -1 und 0 % liegen.

Aktueller Stand

IKAROS ist in allen Versionen für negative Basiszinsdaten gerüstet. In der entsprechenden Stammdatentabelle können negative Werte eingegeben werden. Nach einem Neustart werden Zinsdefinitionen, welche über Basiszins laufen, korrekt be- und verrechnet.

Theorie und Ausblick

Probleme würden lediglich dann auftreten, wenn der Basiszinssatz so weit in den negativen Bereich rutschen würde, dass sich aus einer Zinsdefinition über Basiszins ein negativer Gesamtzinssatz ergäbe. In diesem Fall würde IKAROS negative Zinsen berechnen. Diese negativen Zinsen würden nicht in der Forderungsaufstellung angezeigt werden, aber in der Gesamtsumme enthalten sein. IKAROS-GMV hingegen würde die Zinsen bei 0 % deckeln und keine negativen Zinsen berechnen. Auch wenn von diesem Szenario aktuell nicht auszugehen ist und um in Zukunft auf Nummer sicher zu gehen werden IKAROS plus/basic ab Version 2.8 und IKAROS enterprise ab Version 2013.1 keine negativen Zinsen mehr berechnen und ebenfalls bei 0 % deckeln.

Zusatzpaket zur Reform der Sachaufklärung

Seit gestern ist unser Update-Paket zur Reform der Sachaufklärung verfügbar. Darin enthalten sind die aktualisierten Vorgangsvorlagen

  • V001 – ZV-Auftrag
  • V005 – ZV/VA sofort
  • V006 – ZV/VA mit Termin
  • V012 – VA-Antrag

sowie die neue Vorgangsvorlage V015 – Anforderung Vermögensauskunft. Details entnehmen Sie bitte den Updatebeschreibungen.

Das Update-Paket ist unabhängig vom Patch-Stand und kann in IKAROS basic/plus 2.6 und 2.7 bzw. IKAROS enterprise 2011.3 und 2012.1 eingespielt werden. Kunden mit Wartungsvertrag können das Updatepaket wie immer von unserem FTP-Server herunterladen. Details hierzu entnehmen Sie bitte der Benachrichtigungsmail vom 20.12.2012.

Schulungskatalog 2013

Gern bieten wir Ihnen auch im Jahr 2013 die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter in verschiedenen Themenbereichen professionell zu schulen. Dazu haben wir wieder einen umfassenden Schulungskatalog erstellt. Neben den bekannten Standard-Schulungen bieten wir auch dieses Mal wieder das zusätzliche Schulungsthema: „Workflow-Management für Experten“ an.

Sie  finden unter dem unten angegebenen Link den Schulungskatalog sowie das Anmeldefax. Gern nehmen wir Ihre Anmeldungen entgegen.

http://www.ferber-software.de/schulungskatalog.html

Bitte beachten Sie, die Voraussetzung für die Durchführung der Schulungen sind mindestens 6 Teilnehmer.

Erinnerung an die Einführung der EDA-Version 4.1.0

Wir weisen erneut darauf hin, dass die zentralen Mahngerichte ab dem 01.01.2013 MB-Neuzustellungs-, VB- und VB-Neuzustellungsanträge ausschließlich im neuen EDA-Format 4.1.0 akzeptieren. Eine der Neuerungen in diesem Format ist z. B. die Möglichkeit, im MB-Neuzustellungsantrag neben Porto- und Auskunftskosten eine dritte Auslagenart geltend zu machen.

Auch wenn MB-Anträge, andere als die genannten Folgeanträge und Gerichtsnachrichten noch im Format 4.0.0 gestellt bzw. geliefert werden können, wird die Umstellung auf das neue Format ab dem 01.01.2013 de facto für fast alle Anwender erforderlich sein.

IKAROS und IKAROS-GMV unterstützen das Format 4.1.0 seit IKAROS basic/plus 2.7 und IKAROS enterprise 2012.1.

Gern unterstützen wir Sie beim Update auf diese Versionen.

Update für das Krüger-Postleitzahlenverzeichnis (2012-4)

Anwender mit gültigem Wartungsvertrag können ab sofort das aktuelle Update für das in IKAROS verwendete Postleitzahlenverzeichnis im Verzeichnis /kunden/wartung/PLZ/ auf unserem FTP-Server herunterladen.
Bitte beachten Sie die Installationshinweise in der enthaltenen readme.txt.
Link: Update für das Krüger Postleitzahlen-Verzeichnis  (2012-4) im ZIP-Archiv herunterladen.

Update des Bankleitzahlenverzeichnisses (2012-12)

Das aktuelle BLZ-Verzeichnis, gültig ab 3. Dezember 2012, steht Kunden mit gültigem Wartungsvertrag zum Download unter /kunden/wartung/BLZ/ auf unserem FTP-Server bereit. Informationen zum Einspielen des aktualisierten BLZ-Verzeichnisses entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Dokument. Bitte beachten Sie, dass die Kontonummernüberprüfung von IKAROSsql 1.6 oder neuer zu einem späteren Zeitpunkt aktualisiert werden muss. In der Zwischenzeit kann die Fehlermeldung „Für die Kontonummer … existiert kein Prüfziffernberechnungsverfahren“ auftreten, falls neue, noch nicht unterstützte Prüfziffernberechnungsverfahren benötigt werden.

Links:

Für IKAROSsql ab Version 2.4:
BLZUpdate_mit_BIC.blz
BLZ-Verzeichnis-Update.pdf 

Für IKAROSsql ab Version 1.6:
BLZUpdate.blz
BLZ-Verzeichnis-Update.pdf 

Für IKAROSsql vor Version 1.6:
BLZUpdate_ohne_Pruefsumme.blz
BLZ-Verzeichnis-Update.pdf

IKAROS und SEPA

Im Bereich des elektronischen Bankverkehrs ergeben sich aufgrund der Reform des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums SEPA (Single Euro Payments Area) einige Änderungen.

Aktueller Stand IKAROS

In IKAROS sind aktuell in allen Editionen bei den Bankverbindungen die Angaben von IBAN und BIC möglich. Zudem können Kontoumsätze per MT940 gemäß SEPA eingelesen, sowie E-Banking-Überweisungsaufträge als SEPA-XML-Datei erstellt werden.

Umrechnung Bankverbindung nach IBAN und umgekehrt

Aktuell wird geprüft, ob eine Umrechnung in IKAROS von der Bankverbindung nach IBAN umsetzbar ist. Nach Informationen der Bundesbank ist eine solche Umrechnung nicht immer möglich bzw. in einigen Ausnahmefällen nicht korrekt. Das Gleiche gilt für eine Umrechnung von IBAN in die alte Bankverbindung.

Lastschriften

Eine der großen Änderungen im Bereich SEPA werden die Lastschriften und deren Verfahren sein. Dieses neue Verfahren wird voraussichtlich ab Februar 2014 verpflichtend sein. Neben der Möglichkeit eine entsprechende Auftragsdatei erstellen zu können ist eine Mandatsverwaltung in IKAROS notwendig. In dieser Mandatsverwaltung werden die Berechtigungen zur Lastschrift hinterlegt, auf die bei einem Lastschriftauftrag verwiesen werden muss.

Neues Dateiformat

Zusätzlich zu den Änderungen bei Lastschriften wird sich ebenfalls das Dateiformat für die Kontoumsätze ändern. MT940 wird abgelöst durch das XML-basierte CAMT.053-Format. Dieses wird von IKAROS-Import verarbeitbar sein. Ab Anfang nächsten Jahres werden manche Banken parallel zum alten schon das neue Format anbieten. Ob direkt Anfang 2014 oder erst später MT940 von den Banken als Format nicht mehr angeboten wird, ist momentan noch nicht sicher. Ob dafür in IKAROS Anpassungen an den Ereignisskripten notwendig sein werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls noch unklar.

Zeitplanung

Da die oben genannten Änderungen wahrscheinlich ab Anfang 2014 verpflichtend sein werden, liefern wir im Laufe des nächsten Jahres entsprechende Updates aus. Über eine genaue Zeit- und Versionsplanung werden wir Sie in einem der nächsten Blog-Einträge informieren.